Schließfach Sicherheit

Stand der Technik für Mietfächer & Schließfachanlagen

Bankschließfach Manuell

Mechanische Schließfächer

Mechanische Kundenschließfächer sind während der Öffnungszeiten zugänglich und nicht selbstbedient. Der Mitarbeiter begleitet den Kunden und schließt vor.
Automatikanlage AVM Automatisches Bankschließfach

Digitale 24-Std. SB‑Schliessfächer

Die Automatik-Anlage – besser bekannt als SafeBot oder AVM-Anlage – ermöglicht den Kunden SB-Zugang zum Schließfach auch außerhalb der Öffnungszeiten.

Elektronisches Bankschließfach

Elektronische SB‑Schließfächer

Elektronische Schließfachanlagen werden von den Kunden im SB-Betrieb während der Öffnungszeiten bedient. Mecha­nische Anlagen lassen sich auch nachrüsten.

Schließfächer gelten als sicher

Vertrauen auf Schließfächer

Bankenschließfächer gelten gemeinhin als sicher. Mehrfache Vorkehrungen sorgen für eine sichere Verwahrung von Wertgegenständen im Schließfach. Fragt man die Deutschen nach dem sichersten Ort für Wertsachen kommt als Antwort: das Bankschließfach. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie, die von der Deutschen Börse beim Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid in Auftrag gegeben wurde. Laut der Umfrage würden 72% der Befragten Wertsachen in einem Bankschließfach aufbewahren, gefolgt von einem gesicherten Safe zu Hause. Bankschließfächer werden von den Deutschen mit einem Durchschnittswert von 4,5 als sichersten Ort der Aufbewahrung bewertet (wobei 5 = sehr sicher, 1 = sehr unsicher). Der eigene Tresor landet mit der Bewertung 3,2 auf Rang zwei.
Kunden bewerten Schließfächer als sehr sicher 90%

Sicherheitskonzepte für Schließfächer

Da nicht jede Schließfachanlage gleich ist, soll diese Seite einen Überblick über die Sicherheit geben. Im Wesen­t­lichen gibt es drei Bereiche, in welche sich das Sicherheitskonzept von Schließfächern gliedern lässt:
  • Zutritt zur Anlage
  • Physikalischer Schutz der Anlage (im Tagbetrieb / Nachtbetrieb)
  • Manipulation des Systems (von außen / von innen)
Technische Maßnahmen sollten grundsätzlich den Vorrang vor organisatorischen oder personenbezogenen Maßnahmen haben. Darum wird beim Thema Sicherheit das „TOP-Prinzip“ empfohlen:
  • Technische Maßnahmen
  • Organisatorische Maßnahmen
  • Personenbezogene Maßnahmen

Welche Vorkehrungen greifen konkret?

Sicherheit für Unterschiedliche Anlagen Typen

Die Sicherheitsvorkehrungen eines Schließfaches unterscheidet sich je nach Typ der Schließfachanlage. Es wird zwischen 3-4 verschiedenen Anlagen-Varianten unterschieden. Zunächst wird differenziert zwischen selbstbedienten – sogenannten SB-Anlagen – und solchen, wo die Schließfächer manuell vorgeschlossen werden und daher nur in Begleitung von einem Bank-Mitarbeiter zugänglich sind.

Bei den selbstbedienten oder SB-Anlagen wird zusätzlich zwischen 24-Std. Automatik-Anlagen und elektronischen oder elektronisch nachgerüstete (EFS) Anlagen differenziert. Im Unterschied zur Automatik-Anlage sind die elektronischen – nicht rund um die Uhr – sondern nur innerhalb der Geschäftszeiten (ca. 8 Std.) für Schließfachkunden zugänglich.

  • Bankschließfach Manuell Manuelle- oder Mechanische-Anlagen
  • Automatikanlage AVM Automatisches Bankschließfach SB: Digitale 24-Std.-Automatik-Anlagen
  • Elektronisches Bankschließfach SB: Elektronische- oder EFS-Anlagen

Informationen zur Manuellen- oder Mechanischen-Anlage

Bankschließfach Manuell

Mechanische Kundenschließfächer befinden sich in der Regel im Untergeschoss und sind über den Filialbereich während der Öffnungszeiten zugänglich. Mechanische Schließfachanlagen sind im Unterschied zu anderen Anlagen-Typen nicht selbstbedient. Der Kunde muss durch einen Mitarbeiter begleitet werden. Der Mitarbeiter schließt das Mietfach des Kunden manuell mit dem Bankschlüssel (Vorschließer) vor, anschließend kann das Fach mit dem Kundenschlüssel aufgeschlossen werden.

Grundsätzlich gelten mechanische Anlagen als sicher. Organisatorische Maßnahmen gewährleisten die Sicherheit. Risiken entstehen entsprechend ausschließlich durch menschliches Versagen. Der Zugang zur Anlage muss jederzeit durch Mitarbeiter beobachtet werden können, damit sich niemand unbemerkt Zutritt verschafft. Da bei diesem Anlagen-Typ die Fächer nicht alarmgesichert sind, muss der Mitarbeiter in der Nähe des Kunden bleiben, während sich dieser in der Anlage aufhält. Wenn aus organisatorischen Gründen, Kosten- oder Zeit-Druck, die dauerhafte Präsenz des Mitarbeiters nicht gegeben ist oder sich Täter unbemerkt (oder gewaltsam) Zugang zur Anlage verschafft haben, entstehen Risiken.

Manuelle- oder Mechanische-Anlagen lassen sich mit einfachen Mitteln auf den „Stand der Technik“ bringen. Nach einer entsprechenden Modernisierung und Nachrüstung mit „EFS-Technik“ werden organisatorische Prozesse durch technische ersetzt und der Mitarbeiter ist entbehrlich. Die mechanische Anlage wird durch die technische Modernisierung SB-fähig und es wird eine Alarmüberwachung nachgerüstet. Ohne diesen Stand der Technik gilt es die organisatorischen Prozesse strikt umzusetzen.

Sofortmaßnahmen für mehr Sicherheit für Manuelle- oder Mechanische-Anlagen

  • Organisatorische Prozesse

    Organisatorische Prozesse prüfen und Mitarbeiter sensibilisieren: Anlagen-Zutritt beobachten, dauerhafte Begleitung des Kunden.

  • Tagesgittertür verschlossen?

    Die Tagesgittertür überprüfen. Ist diese immer mechanisch verschlossen? Sind die Schlüssel nicht frei zugänglich?

  • Stand der Technik: EFS

    Einfache Modernisierung der Anlage auf EFS-Technik. Durch die elektronische Nachrüstung wird die Anlage SB-fähig und jedes Fach ist alarmüberwacht.

Informationen zur Digitalen SafeBot 24-Std.-Automatik-Anlage (AVM)

Automatikanlage AVM Automatisches Bankschließfach

24-Std. Automatik-Anlage – besser bekannt als SafeBot oder AVM-Anlage. Bei dieser digitalen Schließfachanlage handelt es sich um eine Roboter Anlage, welche dem Kunden den Zugang zum gemieteten Schließfach auch außerhalb der Öffnungszeit ermöglicht.

Die Anlage arbeitet vollständig automatisiert und im SB-Betrieb. Bei der „Digitale Schließfachanlage“ wird das Miet-Fach nach Autorisierung und Freigabe durch den Kunden an einem oder mehreren Kartenlesern von einer Fördertechnik (Roboter) aus dem Tresorraum zur Fachausgabe gebracht. Die Anlage kann eine oder mehrere Fachausgaben haben. Die Fachausgabe erfolgt in einer Diskretionskabine, welche (optional) über einen Zugang aus dem SB-Bereiches des Instituts erreichbar ist. Man spricht von einer 24-Stunden-Anlage, da die Mietfächer für die Kunden 24/7 im SB-Betrieb zugänglich sind.

Digitale Schließfachanlagen (Roboteranlagen) stellen per se ausschließlich den angeforderten und durch den Kunden autorisierten Fachinhalt zur Verfügung. Die elektronische Freigabe des Bankverschlusses (elektronischer Vorschließer) für das berechtigte Fach erfolgt über den Zutritts-Kartenleser. Es ist kein Zugriff vom Kunden-Diskretraum auf andere Fächer oder Fachinhalte möglich. Alle (anderen) Fächer befinden sich gesichert im Tresorraum. Es werden die Fachausgabe und Fachrückgabe protokolliert. Die Automatik-Anlage bietet daher grundsätzlich wenig Möglichkeiten der Manipulation und ist als sehr sicher einzustufen. Risiken können in erster Linie durch eine Manipulation der Zutritts- und Kartenleser entstehen. Werden jene Zutrittsleser (z.B. durch Skimming) manipuliert, entstehen aufgrund der 24-Std. Zugangsmöglichkeiten im SB-Bereich sehr hohe Risiken.

SafeBot und Automatik-Anlagen (AVM) sind hinsichtlich des Wertschutzraumes als sehr sicher einzustufen. Förderturm und Ausgabetisch in der Diskretionskabine sind direkt über die EMA überwacht. Der Fokus muss daher auf einer sicheren Zutrittskontrolle liegen. Hier wird dringend eine Kombination von mehreren Faktoren für die Autorisierung empfohlen. Neben der Bank- oder Kreditkarte sollte auch ein PIN-Code verwendet werden. Der Zugang zur Diskretionskabine vom öffentlichen SB-Bereich sollte "kontaktlos" (und ohne Eingabe der PIN) über NFC/RFID erfolgen. Innerhalb der Diskretionskabine dann mittels Chip (auf der EMV-Karte).

Sofortmaßnahmen für mehr Sicherheit für Digitalen SafeBot 24-Std.-Automatik-Anlagen (AVM)

  • Sichere Zutrittskontrolle zur Diskretionskabine

    Eine sichere Zutrittskontrolle ist das "A und O". Überprüfen Sie die Autorisierungs-Verfahren für den Eintritt in die Diskretionskabine. Im Idealfall kontaktlos und ohne PIN.

  • Sichere Zugangskontrolle zum Fach

    Zur Autorisierung der Fachausgabe werden neben den Faktoren Smartcard-Chip (EMV-Karte) + PIN-Code, optional weitere Faktoren (Biometrie, Einmalcode) empfohlen.

  • Physikalische Sicherheit, Alarm & IT-Sicherheit (Software)

    Physikalische Sicherheit sollte immer mit EMA- und Video-Technik kombiniert sein; Alarmierungs-Prozesse müssen definiert und die Softwareversion aktuell sein.

Informationen zur Elektronischen- oder nachgerüsteten EFS-Anlage

Elektronisches Bankschließfach

Elektronische oder elektronisch nachgerüstete (EFS) Kundenschließfächer befinden sich in der Regel im Untergeschoss und sind über den Filialbereich während der Öffnungszeiten zugänglich. Elektronische Schließfachanlagen werden von den Kunden im SB-Betrieb bedient. Der Kunde identifiziert sich am Kartenleser, der Zugang wird über die Tagestür freigegeben und das Mietfach des Kunden wird elektronisch „vorgeschlossen“. Während sich der Kunde in der Anlage aufhält, bleiben alle anderen Mietfächer elektronisch „überwacht“ und der Zugang zur Anlage ist für weitere Kunden in der Regel gesperrt.

Bei elektronisch nachgerüsteten (EFS) Kundenschließfächern handelt es sich um mechanische Schließfachanlagen, welche modernisiert und nachträglich auf den "Stand der Technik" gebracht wurden. Diese EFS-Anlagen (patentierte Einzelfach-Sensorik) sind – genau wie elektronische Anlagen - selbstbedient. Die Nachrüstung besteht im Wesentlichen aus zwei Komponenten. Zum einen werden Fachsensoren von außen auf jedes einzelne Mietfach aufgebracht, welche über verschiedene Empfängereinheiten die Fächer gegen unbefugtes Öffnen oder Fachmanipulationen überwachen. Weiterhin wird der Bankschlüssel (Vorschließer) in einem Schlüsseldepot sicher verwahrt. Der Kunde identifiziert sich am Kartenleser, der Zugang über die Tagestür wird freigegeben und das Mietfach des Kunden wird über die Ausgabe des Bankschlüssels am Schlüssel-Depot vorgeschlossen. Während sich der Kunde in der Anlage aufhält, bleiben alle anderen Mietfächer elektronisch „überwacht“.

Die elektronische Freigabe des Bankverschlusses (elektronischer Vorschließer) für das berechtigte Fach erfolgt über den Kartenleser. Der Kunde erhält Zugang zur Anlage über die Tagestür und eine Freigabe seines Faches. Es erfolgt eine elektronische Überwachung, dass nur das vorgeschlossene Fach per Schlüssel geöffnet werden kann. Es werden die Fachöffnung und der Fachverschluss protokolliert. Ist Fach Nr. 1000 vorgeschlossen und berechtigt geöffnet und würde danach ein Fach aus der gleichen oder auch einer anderen Fachreihe geöffnet – egal ob per Schlüssel oder gewaltsam – so werden entsprechende Fachalarme ausgelöst.

 
 

Die EFS-Anlage verhält sich analog. Die elektronische Freigabe (der Fach-Sensoren) für das berechtigte Fach erfolgt auch über den Kartenleser. Der Kunde erhält Zugang zur Anlage über die Tagestür und eine Freigabe seines Faches. Nach erneuter Autorisierung an einem Schlüssel­depot wird der Vorschließer aus einem gesicherten Schlüssel­depot freigegeben. Es erfolgt eine elektronische Überwachung, dass nur das vorgeschlossene Fach per Vorschließer und Kunden-Schlüssel geöffnet werden kann.

Technische und bauliche Maßnahmen gewährleisten die Sicherheit von elektronischen Anlagen. Risiken entstehen bei Manipulation jener Maßnahmen. Da der Zugang zur Anlage überwiegend "selbstbedient" erfolgt, sollte dieser baulich und technisch sicher gestaltet sein, damit sich niemand unbemerkt Zutritt verschafft. Da bei diesem Anlagen-Typ die Fächer alarmgesichert sind, müssen die Alarmierungs-Prozesse (was passiert wenn...) genau definiert sein. Sofern sich Täter dennoch unbemerkt Zugang zur Anlage verschafft haben, müssen Manipulationen an der Technik oder an den Fächern (Aufbruch) unverzüglich detektiert und gemeldet werden.

Sofortmaßnahmen für mehr Sicherheit für Elektronische- oder nachgerüstete EFS-Anlagen

  • Sichere Zutrittskontrolle + Personenvereinzelung

    Zur Autorisierung des Zutritts werden die Faktoren Smartcard-Chip + PIN-Code empfohlen. Eine Personenvereinzelung verhindert unbefugten Zutritt zur Anlage.

  • Sichere Tagestür (Zugangstür)

    Im Tagebetrieb ist die Tresortür geöffnet. Die Tagestür stellt daher im SB-Betrieb die Sicherheit dar. Diese sollte daher als RC2-Sicherheitstür ausgeührt sein.

  • Definierte Meldeprozesse für Alarm + Detektieren von technischer Manipulation

    Was passiert, wenn Alarm ausgelöst wird? Die Alarm-Prozesse müssen klar definiert sein. Eine Manipulation der Anlagen-Technik muss detektiert und gemeldet werden.

Zutrittskontrolle Kartenleser

Autorisierung und Zutritt zum Bankschließfach

In der Regel erfolgt der SB-Zutritt zum Bankschließfach durch ein zweistufiges System. Erstens mit der Bankkarte des Kunden und zweitens durch einen Schlüssel für das Fach. Die Autorisierung über die Bank- oder Zutrittskarte wird zusätzlich über einen PIN-Code abgesichert. Die Räume mit den Schließfächern sind nachts durch die Tresortür, -wände und Sensorik gesichert – im SB-Betrieb über die Tagestür, welche über den Zutrittsleser freigegeben wird.

  • Zur Autorisierung des Zutritts werden die Faktoren Smartcard-Chip + PIN-Code empfohlen.
  • Abhebekontakte am Zutrittsleser verhindern Manipulationen.
  • Eine Personenvereinzelung verhindert unbefugten Zutritt zur Anlage.
Sie können sich sich hier ein Dokument zur Überprüfung der richtigen Konfiguration des Zutrittslesers herunterladen. Bitte geben Sie hierfür das Passwort ein, welches Sie von uns erhalten haben. Sie haben noch kein Passwort? Dann nehmen Sie hier mit uns Kontakt auf.

Physikalischer Schutz

Tagestür als RC-Sicherheitstür

Die Räume mit den Schließfächern sind nachts durch die Tresortür, -wände und Sensorik gesichert. Tagsüber im SB-Betrieb bietet die Tagestür physikalische Sicherheit. Unbemerktes Eindringen durch Täter oder Tätergruppen verhindert im Tagbetrieb eine ECB•S zertifizierte Sicherheitstür in RC2 (Resistance Class 2). Echter Schutz, der verhindert, dass Manipulationen überhaupt stattfinden können. Das Eindringen in den Schließfachraum wird erschwert und kann über Sensoren und Melder frühzeitig detektiert werden. Nur autorisierte Kunden erhalten nach Autorisierung am Zutrittsleser eine Freigabe.

Personenvereinzelung

Geregelter Schließfach Zugang

Selbstbediente Schließfachanlagen können durch die Kunden eigenständig ohne vorherige Anmeldung betreten werden. Eine Kunden- oder Personen-Vereinzelung sorgt für den geregelten Zugang zur Schließfachanlage. Wenn ein Kunde den Tresorraum verlässt, kann so effektiv verhindert werden, dass eine weitere Person den Raum betritt, obwohl diese keine Freigabe durch vorherige Autorisierung erhalten hat (Piggybacking / Anti-Tailgating), bzw. überhaupt kein Schließfach gemietet hat. Eine Personenvereinzelungsanlage verhindert zudem das Betreten des Raumes durch Begleitpersonen.

Manipulationen verhindern, detektieren und zuverlässig melden!

Welches sind die häufigsten Manipulationen? Wie lassen sich diese unterbinden? Welche Alarmmeldungen sind möglich?

Safecor Berater Sicherheit Uwe Kolb

Ganzheitliche Beratung

Wir erarbeiten mit Ihnen ein Sicherheitskonzept und definieren die Alarmprozesse.
Sabotage Alarm Bankschließfach

Manipulation Leser & Technik

Wird unterbunden durch…
  • Überwachung von Leitungen
  • Überwachung von Komponenten
  • Abhebekontakte, Sabo-Melder
Alarm Zutritt Bankschließfach

Täter verschaffen sich Zutritt

Wird unterbunden durch…
  • Sichere Zutrittsleser & Verfahren
  • RC-Sicherheitstüren
  • Personenvereinzelung
Aufbruch Bankschließfach

Täter brechen Fächer auf

Wird detektiert durch…
  • Elektronische Fachüberwachung
  • EFS-Einzelfachsensorik
  • Präsenz- & Bewegungsmelder, KSM
E-Mail Alarm Bankschließfach

Alarmleuchte und Sirene

Eigenschaften und Funktion…
  • Alarm bei Manipulation & Sabotage
  • Alarm-Blitz und optionale Sirene
  • Kabelgebunden bis in Filialbereich
Bildschirm Alarm Bankschließfach

Mitarbeiter-Bildschirmalarm

Eigenschaften und Funktion…
  • Alarm bei Manipulation & Sabotage
  • Bildschirmmeldung in SafeNet
  • Eventgesteurte Meldungen
Netzwerk Alarm Bankschließfach

Netzwerk-Alarmleuchte

Eigenschaften und Funktion…
  • Alarm bei Manipulation & Sabotage
  • Alarm-Blitz und optional Sirene
  • Netzwerkgesteuerte Integration

Event-Gesteuerte E-Mail

Eigenschaften und Funktion…
  • Info bei Manipulation & Sabotage
  • Eventgesteuerte Meldungen
  • Alarm-E-Mail an definierte Verteiler

Einrichtung & Konfiguration

Alarm- und Software Parameter

Die SafeNet Verwaltungssoftware und die Firmware-Versionen der beteiligten Komponenten müssen auf dem aktuellen Software-Stand sein. Entscheidend ist die richtige Konfiguration der Alarm-Parameter: Wann und wo wird durch ein bestimmtes Ereignis ein Alarm abgesetzt? Die Einrichtung und „Programmierung“ jener Parameter ist einer der wichtigsten Punkte im Sicherheitskonzept. Es geht hierbei um die Kumulierung von Alarmen und das Filtern von Fehlalarmen, um eine möglichst gute Falsch-Positiv-Rate zu erhalten. Nur so sind die Mitarbeiter in einem „echten“ Alarmfall sensibilisiert und reagieren schnell und umsichtig. Der richtigen Parametrisierung des Systems sollte daher bei der Projektierung immer das Hauptaugenmerk gelten.

Bankschließfach Alarm

Stand der Technik: EFS

Alte Schließfächer modernisieren

Mechanische und manuell durch Mitarbeiter vorgeschlossene Schließfachanlagen lassen sich modernisieren und auf den Stand der Technik bringen. Eine mit der patentierten EFS-Technik nachgerüstete Anlage wird SB-fähig. Das kostenintensive Vorschließen durch Mitarbeiter entfällt. Durch die Aufrüstung mit den Einzelfach-Sensoren (EFS) wird die Sicherheit der Anlage signifikant erhöht. Jedes einzelne Fach ist alarmüberwacht und wird nur nach Autorisierung durch den Kunden individuell freigegeben. Die Einzelfachsensorik stellt zudem sicher, dass der rechtliche Nachweis, wer, wann das Fach geöffnet hat, durch die revisionskonforme Protokollierung gegeben ist. Für die Installation der Technik bleiben die Fächer vermietet und müssen nicht geleert werden.

Videoüberwachung

Überwachung & visuelle Kontrolle

Diskretion ist im Bereich der Schließfachanlagen wichtig. Eine dauerhafte Videoaufzeichnung also nicht immer gewünscht. Mit unseren intelligenten Steuerungsmodulen bieten wir Schnittstellen zu externen Video-Systemen, um im Fall einer Manipulation optimal abzusichern und Ihnen erstklassiges und wertvolles Bildmaterial zu liefern. Erkennen unsere Alarmroutinen eine Sabotage, den Aufbruch eines Faches oder die Manipulation von technischen Komponenten – wie z.B. dem Kartenleser – so gibt das System diese Information auch an die Videoüberwachung weiter, so dass eventgesteuert eine Aufzeichnung erfolgen kann. Zusätzlich haben die Mitarbeiter die Möglichkeit einer visuellen Kontrolle, ohne sich in Gefahr zu begeben.

2-Faktor Sicherheit

Zwei-Faktor-Authentisierung (2FA)

Für die Zwei-Faktor-Authentisierung (2FA) gibt es zahlreiche Varianten. Das Verfahren bietet ein hohes Maß an Sicherheit. Die Authentisierung des Schließfachkunden mit Bankkarte und PIN wird um einen zusätzlichen Faktor ergänzt. Wichtig ist, dass die Faktoren dabei aus verschiedenen Kategorien stammen, also eine Kombination aus Wissen (z.B. PIN), Besitz (z.B. Chipkarte, TAN-Generator) oder Biometrie (z.B. Fingerabdruck) verwendet wird. Statt der mehrstufigen Überprüfung verschiedener Faktoren hintereinander, können auch mehrere Faktoren direkt miteinander kombiniert werden. Beispielsweise kann der Faktor „Besitz RFID/NFC Bankkarte“ nur zusammen mit dem Faktor „Besitz Chipkarte/Bankkarte“ und dem Faktor „Wissen PIN“ eingesetzt werden. Erst mit allen Dreien in Kombination findet eine Authentisierung und somit die Freigabe des Schließfaches statt.

Physikalischer Schutz

Tresor-Räume, Schlösser und Türen

Die Anforderungen und Vorgaben für Tresoranlagen, die Schließfächer schützen, sind hoch. Für den physikalischen Schutz liefert und installiert SAFECOR VdS zertifizierte Modulräume, Tresor-Anlagen und Tresorräume in allen Sicherheitsstufen. Schließfachanlagen werden optional mit einer ECB•S zertifizierten RC2-Sicherheits­tür ausgestattet. Anbindung an Alarm,  Zutrittskontrollsysteme und Hoch­sicherheits-Schlösser in VdS Klasse C und D runden das Sicherheitskonzept ab.

TwinLock . Tresor-Schloss-Systeme

Das Original von INSYS für Automaten und alle anderen Wertbehältnisse TwinLock bietet neben maximaler Sicherheit für jeden Anwendungsfall die beste und effizienteste Lösung. Das führende Hochsicherheitsschloss verbindet Zuverlässigkeit mit Bedienerfreundlichkeit und ermöglicht darüber hinaus eine hohe Flexibilität in den Prozessen. Egal, welche Anforderungen und Wünsche Sie an die Verwaltung und Administration Ihrer Automaten, Wertgelasse und […]

Wertschutzschränke VdS Klasse I – VI KB

Neuste Fertigungsmethoden und Materialien bei Wertschutzschränken bringen viele Vorteile. Neben Sicherheit und Qualität sind vor allem geringes Gewicht, weniger Platzbedarf, einfacher Transport und ein gutes Preis-Leitungsverhältnis die Merkmale. Unsere Elektronikschlösser helfen, den Betrieb der Systeme flexibel zu halten, Komfort und Sicherheit inklusive. Die ständige Güteüberwachung und unsere enge Zusammenarbeit mit VdS und ECBS garantieren die gewohnte Qualität.

Sicherheitstüren SCT RC2 – RC3 – RC4

Die perfekte Lösung für einen gesicherten Zugang Die Sicherheitstüren von SAFECOR sind auf die moderne Filialplanung von Banken und Sparkassen zugeschnitten. Unsere hochwertigen Systemtüren werden als Zugang zum Gebäude, Personaleingangstüren, in Sicherheitsräumen, zur Absicherung von Werte-Übergaben, bei Zugängen zu rückwärtigen Automatenräumen, in Schleusen mit wechselseitiger Verriegelung und in allen Sicherheitsbereichen eingesetzt. Die Einbindung in ein […]

OSEntry – Digitale Schließsysteme

Kabellose, elektronische Schließzylinder und Beschläge – flexibel integrierbar Mit den Schließsystemen von OSEntry nehmen Sie Abschied vom mechanischen Schlüssel. Unsere Systemplattform vereint elektronische Türkomponenten, Geräte für die Benutzer-Authentifizierung und Software. So lassen sich kabellos vernetzte elektronische Zutrittslösungen realisieren. Alles passt zueinander, alles funktioniert. Mit OSEntry organisieren Sie standortübergreifend den Zutritt zum und im Gebäude. Die […]

OSEntry – Terminals mit Multifunktion

Alle Möglichkeiten in einem System: Transponder, Karten, PIN-Codes und Biometrie Auf die Zukunft ausgelegt – das beschreibt unsere OSEntry Terminals am besten. OSEntry sorgt nicht nur für nachhaltige Sicherheit, die Multifunktions-Terminals bieten auch alle Möglichkeiten der Benutzer-Authentifizierung. Ganz gleich, wie sich Ihre Mitarbeiter, Dienstleister oder Kunden am Terminal ausweisen sollen – OSEntry bietet von der […]

SafeBot – Digitale Schließfachanlagen

24h Verfügbarkeit auch außerhalb der Geschäftszeiten Die Digitalisierung von internen Geschäftsprozessen wird gedanklich oft mit hohem organisatorischen, finanziellen und personellen Aufwand verbunden. Wir werden Sie vom Gegenteil überzeugen. Lassen Sie uns zusammen den Geschäftsprozess „Mietfach“ in ein neues Zeitalter transformieren! Mit digitalen Schließfachanlagen werden die Arbeitsprozesse automatisiert. Kosten können schon nach kurzer Zeit gesenkt werden und […]

Tresortüren

Zu jedem Raum der passende Zugang Passende widerstandskonforme, geprüfte und zertifizierte Wertschutzraumtüren oder Tresortüren gehören selbstverständlich auch zu unserem Produktportfolio. Wählen Sie zwischen den Widerstandsklassen II – XIII nach EN 1143-1.SAFECOR berät, plant und errichtet Wertschutzräume in Modulbauweise und klassischer Tresorräume in Massivbauweise. Zum jedem Raum gehört eine passende, widerstandskonforme, geprüfte und zertifizierte Wertschutzraumtür oder auch […]

Modulräume

Zuverlässige Technik „Made in Germany“ Tresortechnik passend zu moderner Architektur. Heutige Filialen und Geschäftsstellen werden flexibel und kostenoptimiert geplant. Diesem Trend folgen Tresorraumplanungen im modularen Aufbau. Bei einem Standortwechsel können unsere Modulräume mit „umziehen“ –  in bestehenden Gebäuden ist eine nachträgliche Installation leicht möglich. Produkt Datenblatt Produkte Modulräume VdS und ECBS Klasse 1 – 12 KB […]

Schließfächer und Mietfachanlagen

Die individuell gestaltbare Sicherheitslösung für Kreditinstitute SAFECOR Kundenmietfachanlagen bieten höchsten Sicherheitsstandard. Von der Planung bis zur Lieferung des gesamten Spektrums von elektronischen und mechanischen Mietfachanlagen sind wir Ihr verlässlicher Ansprechpartner. Wenn Ihre Kunden Ihnen Wertsachen anvertrauen, ist das eine feste Basis für eine langjährige Geschäftsbeziehung. Gehen Sie auf Nummer sicher in Punkto Funktionalität, Ausbaufähigkeit und […]

Armierungen

SAFECOR-Sicherheitsbewehrung und Armierungen sind ideale und preiswerte Systeme für VdS-zertifizierte Tresorräume in Modul- und Mischbauweise. Die schnelle und kostensparende Verlegung im Rahmen der Rohbaumaßnahme fügt sich hervorragend in den Bauablauf ein. Geringe Wandstärken bieten höchste Sicherheit, die Statik kann integriert werden. Der Spezialrahmen für die Tresortüren wird eingeschalt und mit vergossen.

Gesucht und doch nicht gefunden?

Sie haben nicht gefunden, wonach Sie gesucht haben? Kein Problem! Wir haben die passende Lösung für Sie.

Wir können nicht alles, aber was wir Ihnen anbieten, können wir richtig gut! Wir kennen die aktuellen Techniken und die Anforderungen der Praxis und Sie profitieren von unseren Best-Practice-Lös­un­gen. Damit wir Ihnen die passende Lösung bieten können, konzen­trieren wir uns zusammen mit unseren Partnern auf unsere Kern­qualifikationen. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Gern beraten und unterstützen wir Sie.
Menü schließen
Support-Leiste schließen

WhatsApp

Support schnell & direkt:
Unseren technischen Support kontaktieren Sie mit der kürzesten Reaktionszeit über Ihr WhatsApp. mehr Info

Remote-Support

Kostengünstig & kompetent:
Bei unser effiziente Remote-Hilfe schaltet sich ein erfahrener Support-Mitarbeiter auf Ihren Arbeitsplatz, um Ihnen direkte Unterstützung zu bieten. mehr Infos

SERVICE-MAIL

Schreiben Sie uns:
Haben Sie Fragen zu Terminen & Aufträgen? Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner für Ihre Frage. Wir freuen uns über Ihre E-Mail.

SUPPORT-PORTAL

Hilfe, Tools und Updates:
Hier finden Sie alles auf einen Klick: Antworten auf die häufigsten Fragen, Dokumentationen, Software-Tools und Updates zu allen Produkten.

Service-Hotline

Telefonischer Ansprechpartner:
Für alle, die es gern persönlich mögen. Ihre Ansprechpartner aus dem Innendienst und der Technik freuen sich über Ihren Anruf.